Kostenfreie Beratung und Testimpulse unter:

069 / 68 977 988

frankfurt-sa@fif-co.de


https://wa.me/4915125730995

Willkommen auf meiner Webseite .......

.......... schön, dass Sie mich gefunden haben auf Ihrer Suche nach Informationen zur Tattooentfernung.

Ein Thema zu dem es hier im Netz sehr viele unterschiedliche  Aussagen gibt. Nach dem ich mich nun seit acht Jahren mit der Entfernung von Tattoos - früher unter "Cleanskin" heute unter "Figur in Form Cooperation" -  beschäftige, möchte ich Ihnen auf dieser Seite von meinen Erfahrungen mit der Entfernung von Tätowierungen berichten. 

Vielleicht die gute Nachricht gleich zu Beginn: Ja, die allermeisten Menschen, die bei mir zur Tattooentfernung waren, sind mir ihrem Ergebnis sehr zufrieden.  Das Wesentliche was Sie dazu beitragen müssen ist Geduld. Tattooentfernung ist ein Prozess über  Monate. 

Wie lange es bei Ihnen dauern wird, kann man leider nicht voraussagen. Es hängt natürlich von der Anzahl der Behandlungen ab.  In den meisten Fällen sind 8-12 Behandlungen notwendig. Es hängt aber auch davon ab, wie Ihr Gewebe auf die Behandlung reagiert und wie lange demnach die Pausen zwischen den Behandlungen sein werden. 

Der größte Fehler, der bei der Tattooentfernung immer wieder gemacht wird, ist keine Geduld zu haben. Es wird dann versucht, das Tattoo in einigen wenigen Sitzungen und mit nur kurzen Abständen zwischen den Behandlungen zu entfernen.  Schon bei den ersten Behandlungen wird dann mit sehr hoher Laserintensität gearbeitet. Das Gewebe wird zu stark belastet und bekommt nur wenig Zeit sich zu regenerieren. Nun, in einigen Fällen mag das auch mal gut gehen. Aber das Risiko, dass sich das Gewebe nach einigen Sitzungen gar nicht mehr regeneriert, ist sehr hoch. Das kann zu den unschönen Bildern führen, die man im Internet findet: Stark vernarbtes Gewebe, in dem meist immer noch Restfarbe eingekapselt ist, die nun kaum noch zu erreichen ist. 

Also, lassen Sie uns Zeit, Ihr Tattoo zu entfernen. Dann haben Sie große Chancen, dass Sie irgendwann gar nicht mehr „wissen“, ob es „links“ oder „rechts“  war.